Feuerwehr-Fitness


Was ist Feuerwehr-Fitness?

Darunter verstehe ich ein hocheffizientes Ganzkörpertraining mit dem Schwerpunkt "Feuerwehr", welches die Komponenten Kraft, Ausdauer, Koordination und Beweglichkeit umfasst.

 

Wie alles begann...


Als ich 2011 eine Stelle als Sport- und Fitnesstrainer bei der Feuerwehr Menden (Sauerland) antrat, lernte ich auch deren TFA-Team kennen [TFA steht für Toughest Firefighter Alive; deutsch: Härtester lebender Feuerwehrmann]. Die Gruppe nahm mich direkt mit zu einem Treppenlauf in Düsseldorf (Firefighter Skyrun). Ich hatte riesigen Respekt vor der Leistung dieser Menschen und war sofort Feuer und Flamme. Das wollte ich auch machen.

 

Nachdem ich 2014 aus beruflichen Gründen ins Ruhrgebiet umgezogen war, schloss ich mich der Freiwilligen Feuerwehr Recklinghausen an. Im Rahmen meiner Grundausbildung wurde ich zum Atemschutzgeräteträger und plötzlich stand mir der Weg zum Feuerwehrsport offen.

 

Zunächst nahm ich gemeinsam mit Kameraden des TFA-Teams aus Menden an Treppen- und Ausdauerläufen teil. Später lernte ich bei meinem Training an der Treppe der Halde Hoheward durch Zufall einen Kameraden einer benachbarten Feuerwehr der Stadt Herne kennen. Er war Mitglied im TFA-Team Herne und durch diesen Kontakt schloss ich mich auch der Herner Gruppe an. Nun trainierte ich gemeinsam mit den Kameraden aus Herne (Wanne-Eickel). Ob Treppen- oder Ausdauerläufe - Wir waren gerne mit dabei und obwohl es stets anstrengend war, war es ein geiles Gefühl.

 

Durch einen neuerlichen Umzug vom Ruhrgebiet nach Gera (Thüringen) trainiere ich wieder allein. Zwar bin ich derzeit kein Mitglied einer Feuerwehr mehr, aber die Feuerwehr-Fitness möchte ich mir ein Stück weit bewahren.

 

Warum Feuerwehr-Fitness?


Natürlich könnte ich auch irgendeine andere Sportart wählen, um sportlich fit und gesund zu bleiben, aber mich reizt die Feuerwehr-Fitness besonders.

 

Warum Feuerwehr-Fitness?

Der Körper von Feuerwehrleuten wird im Einsatz durch die unterschiedlichsten Szenarien stark gefordert und belastet. Es gibt unzählig viele Einsatzszenarien, denen sich die Feuerwehr stellen muss: Brandbekämpfung, Verkehrsunfälle, umgestürzte Bäume, Chemikalieneinsätze, Stromunfälle, etc. pp. - Da wo alle weglaufen, muss die Feuerwehr hin!

 

Die Belastung ist groß, denn die Ausrüstung wiegt ca. 20-25 kg. Hinzu kommt das Gewicht des Materials (bspw. wiegt ein Schaummittelkanister etwa 20 kg und im Einsatzfall schleppt man auch schnell mal mit jeder Hand einen und das ggf. mehrfach, wenn eine größere Menge benötigt wird). Nicht unterschätzen darf man auch äußere Einflüsse wie Hitze, Kälte, Zeitdruck und der Stress, wenn Menschen um Hilfe rufen etc.

 

Ja, so ein Feuerwehrmann muss einiges leisten und sollte daher fit sein. Das Training der Feuerwehr-Fitness hilft und daher stellt diese Methode für mich einen besonderen Anreiz dar. Es ist anstrengend, herausfordernd und macht gleichzeitig Spaß. Und was für Feuerwehrmenschen gut ist, kann auch für jeden anderen Sportler ein hocheffizientes Fitnesstraining sein...

 

Damals...


An dieser Stelle einige Eindrücke aus der Vergangenheit. In diesem Zusammenhang möchte ich mich ganz herzlich beim TFA-Team der Feuerwehr Menden (Sauerland) und dem TFA-Team der Feuerwehr Herne für die gemeinsame Zeit bedanken. Ein ganz besonderer Dank gilt meinen beiden Mentoren im Feuerwehrsport A. Stüken und D. Hölken!!